Wie ticken Männer?

Wie denken und fühlen Männer eigentlich? Vor allem dann, wenn sie Interesse an einer Frau haben? Wie ticken Männer wirklich, was zeichnet sie aus? All diese Fragen beschäftigen auch Dich? Dann lies einfach den folgenden Beitrag – und Du wirst so einige wertvolle Antworten finden!

Wie ticken Männer, wenn sie verliebt sind?

Ein Mann, der verliebt ist, der kann nur an eines denken: an seiner Auserwählte. Das kommt Dir auch von Dir selbst bekannt vor? Kein Wunder – denn sooo großartig unterscheiden sich Männer eigentlich nicht von Frauen. Besonders nicht in dieser Hinsicht!

Es gibt nur noch eine Sache, die IHN interessiert: in ihrer Nähe zu sein. Er möchte sie ständig um sich haben, könnte seiner Umgebung stundenlang von ihr erzählen. Wie attraktiv sie ist, wie schlau, wie witzig, wie besonders. Und er versucht alles, um ihr zu imponieren. Und ihr zu zeigen, dass er für sie der Richtige ist.

  • Hier spielt auch die Evolution eine gewisse Rolle.
  • Denn für einen Mann ist es wichtig, IHR zu zeigen: Ich kann Dich versorgen und Dich beschützen.

Denn früher war dies sehr wichtig bei der Auswahl eines geeigneten Partners: Die Frauen suchten sich bevorzugt jene Männer aus, die ihnen stark genug erschienen, um sie und die Familie im Zweifelsfall zu verteidigen und zu schützen. Starke Männer hatten in diesem Zusammenhang besonders gute Karten, während „Schwächlinge“ das Nachsehen hatten. Das erklärt sich ja auch von selbst…

Jetzt wissen wir Frauen auch endlich, warum manche Männer ständig ins Fitnessstudio rennen, um ihre Muskeln zu stählen. Denn diese Einstellung, dass eine gewisse körperliche Stärke noch immer wichtig ist, um IHR zu imponieren, hat sich bis heute in vielen (männlichen) Köpfen gehalten. Deshalb tun sie vor allem in der sogenannten Balzphase einiges dafür, damit sie vor IHR noch stärker da stehen. Sie markieren den starken Mann – mit dem erhofften und willkommenen Nebeneffekt, das auch mancher Nebenbuhler abgeschreckt wird.

Männer wollen der Dame ihres Herzens so rasch wie möglich näher kommen. Ohne großartige Umwege in Kauf nehmen zu müssen, ohne allzu viel Zeit zu verlieren. Sie sind ungeduldig – und lassen sich daher auch von etwaigen Hindernissen nicht groß aufhalten.

  • Deshalb rufen sie auch an, wenn sie Interesse haben.
  • Oder kontaktieren SIE auf einem anderen Weg.
  • Sie denken sich alles Mögliche aus, um die Auserwählte von sich zu überzeugen.
  • Und hören ihr zu, gehen wirklich auf sie ein.

Sie machen ihr Geschenke und Komplimente. Werfen sich in Schale, entdecken den Gentleman in sich. Halten auf einmal die Tür auf, ziehen das feine Hemd an, obwohl sie sonst eher das T Shirt und die Jeans vorziehen. Doch SIE ist das wert.

Wie denken Männer mit 25?

Männer mit 25 – ein interessantes Thema. Klar, jeder Mann ist (und denkt) unterschiedlich und es ist schwierig, alle in ein und denselben Topf zu werfen. Doch ist es nun mal auch eine Tatsache, dass man(n) durch die Zeit, in der man lebt, durch die Zeitgenossen geprägt wird. Und dass es Gemeinsamkeiten innerhalb einer Generation gibt, die sich einfach nicht von der Hand weisen lassen.

In unserem Fall wollen wir uns mal die Männer anschauen, die um die 25 Jahre alt sind. Wie ticken und denken sie? Was empfinden sie, was für eine Einstellung haben sie zur Liebe, zum Leben allgemein?

Männer mit 25 befinden sich in einer interessanten Phase ihres Lebens. Die Schule ist noch nicht allzu lange vorbei, nun lockt die „große Freiheit“. Viele von ihnen studieren, entdecken das „wilde Studentenleben“. Andere entscheiden sich für eine Ausbildung, verdienen das erste Mal gutes Geld. Ziehen vielleicht von zu Hause aus, in eine andere Stadt. Weg von der Familie, können sie nun tun und lassen, was sie wollen, sie sind nicht mehr so abhängig, nicht mehr in dem Maße zumindest. Freiheit ist daher das Wort der Stunde – und die soll natürlich ausgekostet werden.

  • Sie wollen sich nicht allzu schnell festlegen.
  • Sondern sich erst einmal ausprobieren.
  • Und schauen, was das Leben eigentlich so für sie zu bieten hat.

das gilt auch in Bezug auf Beziehungen. Klar gibt es manche, die schon jetzt ans Familie gründen und Kinder denken – und einige setzen diese Vorstellungen auch um. Viele aber wollen das jetzt noch nicht, fühlen sich innerlich noch nicht bereit dafür. Das zeigen auch die Statistiken: Das Heiraten, das Kinder kriegen, passiert immer später.

Eine gewisse Bindungsunwilligkeit könnte man den Herren um die 25 daher durchaus attestieren. Viele wollen einfach mal schauen, was kommt, durch die Gegend flirten – und das nicht zu knapp. Und wie, fragt manch einer sich, soll man sich angesichts der großen Auswahl bloß entscheiden?

Dazu tragen auch Apps wie Tindr und Flirtportale bei. Die Auswahl scheint so riesig – warum sich da auf eine festlegen? Wer garantiert einem denn, dass SIE die einzig wahre Liebe ist, diejenige, die zu ihm passt? Woher soll er das wissen? Man will sich nicht mehr festlegen, zumindest jetzt noch nicht. Jetzt gerade steht alles auf Aufbruch, auf Bewegung – sesshaft werden, Verantwortung übernehmen, diese Wörter wiegen noch zu schwer. Er fühlt sich noch nicht bereit dafür, hat vielleicht eine gewisse Angst davor. Auch deshalb schreckt so manch einer vor einer ernsthaften und tiefen Bindung zurück. Ergreift gewissermaßen die Flucht, wenn es „brenzlig“ wird. Weil er sich einfach innerlich noch nicht bereit dafür fühlt…