Wie verarbeiten Männer eine Trennung?

Du stellst Dir die Frage, wie Männer eigentlich mit dem Aus ihrer Beziehung umgehen? Gibt es in dieser Hinsicht wesentliche Unterschiede zum weiblichen Geschlecht? Wie verarbeiten Männer eine Trennung konkret? All diese Fragen haben auch wir uns gestellt. und möchten Dir in dem folgenden Beitrag unsere Erkenntnisse mitteilen:


Wie gehen Männer mit einer Trennung um?

Männer leiden anders als Frauen – das zeigen Untersuchungen immer wieder. Dies liegt vor allem daran, dass sie einen anderen Umgang mit Gefühlen gewohnt sind – dieser fällt nicht so unverkrampft, sondern ein wenig (bis sehr viel) komplizierter aus. Die Folge: Männer leiden zwar nicht so heftig unter einer Trennung. Dafür umso länger!

Denn es fällt ihnen generell schwerer, Gefühle wie Wut, Trauer, Verzweiflung und den Schmerz über das Aus auch wirklich zuzulassen, zu akzeptieren. Stattdessen verdrängen sie lieber – auch, um keine Schwäche zeigen zu müssen. Sowohl vor sich selbst als auch (und besonders dann) vor den Augen der Öffentlichkeit. Warum aber ist das so? Dies liegt unter anderem daran, dass Männer sich häufig von klein auf in einem ständigen Wettbewerb befinden. In dem es vor allem darum geht, zu zeigen, wer der Stärkste ist. Schwäche zu zeigen, die ein oder andere Träne zu verdrücken, kommt da nicht gut an – auch deshalb wird sich so mancher Tränenausbruch verkniffen. Und der Satz „Ein echter Mann weint nicht!“ tut sein Übrigens hinzu.

Dies alles führt dazu, dass man(n) sich möglichst „männlich“ gibt. Ja keine Blöße zeigen, ist die Devise. Das ändert sich zwar gerade, vor allem in westlichen Kulturkreisen. Doch noch immer fällt es sehr, sehr vielen schwer, zu ihren Gefühlen zu stehen, einen Zugang zu ihnen zu finden.

Sich jemandem anzuvertrauen, auch gegenüber Freunden, Vertrauten Schwäche zu zeigen. Auch, wenn dies so gut tun würde. Zeigt sich doch immer wieder, dass dies eine wirklich Entlastung für einen selbst sein kann. Dass sich dieser wahre Stau an Gefühlen auf diese Weise zumindest ein wenig auflöst. Doch gelingt dies vielen häufig nicht.

Stattdessen wird lieber auf Verdrängung und Vermeidung gesetzt. In der Hinsicht gibt es diverse Varianten und Strategien. Eine beliebte ist es beispielsweise, nun sehr viel auszugehen, Party zu machen. Zu flirten, was das Zeug hält-  und sich gerne schnell in die nächste Beziehung (oder in eine schnelle Affäre) zu stürzen. Dabei handelt es sich meist jedoch nicht um die große Liebe. Im Gegenteil: Die Neue dient eher dazu, die Ex zu vergessen. Ihr, sich selbst, der Welt zu zeigen: „Ach, die Trennung konnte mir doch gar nichts anhaben!“ Das klappt meist jedoch nicht. Denn wurde die Trennung nicht verarbeitet, übt die Ex im Hintergrund noch immer ihren (nicht unbeträchtlichen) Einfluss aus. Und das kann mitunter Jahre dauern….

Sofern er sich der Situation nicht stellt. Dafür gibt es verschiedene Mittel und Wege. Darüber zu reden, sich auszusprechen oder die persönlichen Gedanken und Gefühle aufzuschreiben ist eine gute Strategie. Das Gleiche gilt für Sport treiben oder einer kreativen Tätigkeit nachzugehen. All dies lenkt in manchen trüben Momenten, an denen man nur noch am Grübeln ist, gedanklich nicht weiterkommt, ab – und das ist jetzt sehr gut