Trennungsschmerz Männer

Was macht der Trennungsschmerz, der Liebeskummer eigentlich mit den Männern? Wie verhalten sie sich? Und warum ist das eigentlich so? Wir haben uns die Hintergründe in Sachen Trennungsschmerz Männer einmal genauer angesehen. Und möchten Dir nun alles Wissenswerte zu genau diesem Thema verraten!


Wie verarbeiten Männer eine Trennung?

Männer, das ist immer wieder zu beobachten, leiden weniger stark unter einer Trennung als Frauen. Das klingt im ersten Moment zwar ein wenig unfair. Doch können wir dieser Aussage noch etwas Wichtiges hinzufügen: Dafür leiden sie auch deutlich länger. Was nun die bessere Variante ist, das sei mal dahin gestellt. Doch stellt sich natürlich die Frage: Wie kommt es zu diesem großen Unterschied in diesem Zusammenhang, was sind die Gründe dafür? Schauen wir uns das einmal in den folgenden Abschnitten an…

Forscher vermuten, dass die Evolution hier eine gewisse Rolle spielt. Frauen blieben früher bekanntlich „zu Hause“ (sagen wir am Lagerfeuer), um sich um die Familie zu kümmern – während der Mann auf die Jagd ging. (Gewisse Muster sind da ja noch heute erkennbar). Männer waren also freier, in gewisser Hinsicht. Und daher mussten sie auch nicht so viel in die Beziehung investieren, sich emotional nicht so tief binden. Ob dies als alleinige Erklärung jedoch ausreicht, wagen wir zu bezweifeln. Schließlich haben auch Männer Gefühle, schließlich werden auch sie vom sprichwörtlichen Blitz der Liebe getroffen. Und lieben, mit Haut und Haar, sind in der Lage, lange und tiefe Beziehungen zu führen.

Liebeskummer wird daher auch ihnen ein Begriff sein, wenn die Beziehung auseinander gegangen ist und von seiner Seite aus wirklich Gefühle mit im Spiel waren. Auch er wird sich wertlos, in manchen schwarzen Momenten sehr allein, einsam und ungeliebt fühlen. Doch wie geht er damit um?

  • Häufig, indem er all seine Gefühle (hier: die negativen) beiseite schiebt.
  • Und verdrängt.

Denn jetzt zu weinen, die Emotionen zuzulassen, das würde für ihn bedeuten, Schwäche zu zeigen, wenn nicht gar zu kapitulieren. Und das will er auf keinen Fall – schon gar nicht vor den Augen der Anderen. Deshalb wird er sehr viel dafür tun, sich nichts anmerken zu lassen. Auch weiterhin allen zu zeigen: „Schaut her, ich bin wer – nach wie vor!“ Um sich seiner eigenen Attraktivität zu versichern. Eine beliebte Strategie in diesem Zusammenhang ist es, Tag für Tag auf die Piste zu gehen und zu flirten. Oder sich gleich in eine neue Affäre oder in eine neue Beziehung zu stürzen. Auf diese Weise bestätigt er sich selbst – auch, wenn es sich dabei eher um Selbstbetrug handelt. Denn er leidet eben DOCH unter der Trennung!

Und er verdrängt, dass die neue Gefährtin eher Mittel zum Zweck ist. Dass er so die Trennung längst nicht verarbeitet hat und dass es auch noch eine ganze Weile dauern wird, bis dieser Zeitpunkt gekommen ist. Für uns klingt das alles nicht wirklich verheißungsvoll – da ist es doch weitaus besser, sich der Situation zu stellen und die Gefühle, die nun mal zum Liebeskummer mit dazu gehören, zuzulassen! doch genau damit tun sich viele Männer sehr, sehr schwer…