Trennung vom Ehemann

Du hast vor, eine Trennung vom Ehemann durchzuführen? Doch wie solltest Du dabei am besten vorgehen? Was, wenn Kinder mit im Spiel sind? Wie es jetzt weitergeht, das wollen wir Dir erläutern. Und zwar in dem folgenden Beitrag!


Was sind die Trennung vom Ehemann erste Schritte?

Einst standet Ihr beide vor dem Traualtar – doch das scheint aus einem anderen Leben zu sein. Jetzt steht die Trennung unmittelbar bevor – und mit ihr wollen so einige Dinge geregelt sein. Da ist es mitunter schwer, sich nicht überfordert zu fühlen, alle wesentlichen Dinge im Blick zu behalten. Und gleichzeitig mit dem Kummer über das Aus fertig zu werden. Es ist eine ganze Menge, wie Du siehst! Umso wichtiger ist es deshalb, nun einen Schritt nach dem anderen zu machen, Stück für Stück voran zu gehen. Und sich selbst nicht zu überfordern, nicht zu viel von sich zu verlangen.

Am besten ist es, wenn Du Dich darüber informierst, was nun alles geregelt sein will. Vor allem rechtliche und finanzielle Dinge werden dabei auf die Tagesordnung kommen. Grundsätzlich muss, bevor es zur Scheidung kommen kann, ein Trennungsjahr erfolgen. Dies bedeutet: Beide müssen eine getrennte Haushaltsführung vorweisen – selbst, wenn sie noch im gleichen Haus wohnen, darf es keine gemeinsamen Mahlzeiten, keine gemeinsamen Freizeitaktivitäten geben. Diese Phase dient dazu, dem Gericht zu zeigen: Ihr beide lasst Euch nicht bloß aus einer Laune heraus scheiden. Ihr habt keine übereilten Entscheidungen getroffen, sondern Euch die Sache reiflich überlegt. Wenn dem so ist, kann auch die Scheidung erfolgen.

Vorausgesetzt natürlich, es besteht Einigkeit über die rechtlichen und finanziellen Fragen. Wichtig ist beispielsweise zu klären, ob bzw. wem Unterhalt gezahlt werden muss (in der Regel derjenige, der (wensentlich) mehr verdient). ob es ein Versorgungsausgleich gibt. Und so weiter.

Sind Kinder  mit im Spiel, stellt sich natürlich die Frage, wer für sie hauptsächlich sorgt, wer also das Sorgerecht bekommt. Auch die Frage nach dem Aufenthalts- und dem Besuchsrecht stehen nun im Raum und möchten geklärt sein. Wenn Dir dies alles zu viel wird oder wenn Ihr beide Euch darüber nicht einig seid, dann raten wir Dir dazu, Dir rechtlichen Beistand zu holen. Dich von einem Experten, der sich mit dem Thema auskennt, beraten zu lassen. Das ist nicht nur sehr hilfreich und trägt dazu bei, dass Du das Beste für Dich herausholen kannst und Dich nicht über den Tisch ziehen lässt. Sondern es ist auch eine große Entlastung, sich eben NICHT um alles selbst kümmern zu müssen. Sondern die Dinge auch delegieren und abgeben zu können.

 

Natürlich solltet IHR BEIDE auch mit den Kindern reden. Seid bitte offen und ehrlich zu Eurem Nachwuchs. Und nehmt diesem die Angst oder den Glauben, dass er / sie an der Trennung schuld sein können. Dies ist vor allem bei Kindern im Grundschulalter zu beobachten: Wenn sie etwa der Meinung sind, dass sie nicht brav genug waren. Kinder brauchen in dieser schwierigen Phase jetzt sehr viel Zuwendung und Fürsorge. Versuche daher bitte, ihnen genau das zu geben! Und ihnen immer wieder zu sagen, dass Mama und Papa sie noch gleich lieb haben.