Räumliche Trennung

Du interessierst Dich für das Thema „Räumliche Trennung“? Was gibt es in der Hinsicht zu beachten? Und was zeigen die Erfahrungen, die in diesem Zusammenhang bis jetzt gemacht wurden? Wir hätten da einen Erfahrungsbericht für Dich – und wünschen Dir viel Spaß dabei, ihn zu lesen!


Was sind die Trennung auf Zeit Erfahrungen?

Eine räumliche Trennung kann zu beidem mit beitragen: das Paar wieder zusammen zu führen – oder endgültig den Schlussstrich zu ziehen. Schauen wir uns mal an, wie es bei Marie, 27 war:

„Mein Ex und ich waren knapp vier Jahre zusammengewesen. Aber ich habe schon seit einiger Zeit gespürt, dass es nicht mehr ganz so gut läuft wie bisher. Dann hat er sich auch noch im Sportverein angemeldet und war dann ziemlich viel dort unterwegs. Er hat da auch neue Freunde gefunden, die kannte ich nicht wirklich. Er hat sich dann immer mehr verändert, war irgendwie abwesend, wenn wir beide zusammen waren. Da habe ich eines Tages den Mut gefasst und ihn gefragt, was denn gefühlsmäßig nun Sache bei ihm ist. Ob unsere Liebe überhaupt noch eine Chance hat.

Er hat dann ziemlich rumgedruckst, wusste nicht, was er jetzt sagen sollte. Bis er zugegeben hat, dass es von seiner Seite aus nicht mehr Liebe ist, das ihm da was fehlt. Gut, ich hatte jetzt endlich Klarheit. Aber weh getan hat das trotzdem ziemlich, das will ich gar nicht abstreiten.

Die erste Zeit wollte ich ihn gar nicht sehen, deswegen haben wir auch eine Kontaktsperre miteinander vereinbart. Das war für mich eine gute Entscheidung. Er wusste nicht, wie groß seine Gefühle für mich noch sind, wollte mich noch nicht so ganz los lassen. Und hat eine Trennung auf Zeit vorgeschlagen. Das konnte ich auch akzeptieren, aber eben nur unter der Bedingung, dass wir beide eine KS einlegen. Sonst wäre es für mich ziemlich schwierig geworden.

 

Das war eine ziemlich gute Entscheidung. Denn sie hat mir gezeigt, was ich wirklich will. Klar, die erste Zeit war schon ziemlich hat und vor allem die ersten beiden Wochen, da habe ich ihn schon sehr vermisst. aber das ist ja auch normal nach vier Jahren Beziehung, denke ich. Das wusste ich irgendwie auch, deswegen konnte ich das akzeptieren. und ich bin echt froh, dass meine beste Freundin besonders in dieser Zeit da war und mich aufgefangen hat. Das hat mir sehr viel bedeutet. Denn ohne sie, ohne ihre Unterstützung, da wäre es ziemlich schwierig geworden. Sie war einfach nur da, hat mir zugehört und ich konnte mich ausweinen. Und sie hat mir auch ganz ehrlich gesagt, woran es ihrer Meinung nach lag, dass es so weit mit Alex, meinem Ex, gekommen ist. dass ich eben nicht alleine daran schuld war, wie ich das in manchen Momenten gedacht habe. sondern auch er seinen Teil dazu beigetragen hat, dass es so gekommen ist. Das hat mir schon sehr geholfen und in mancher Hinsicht auch die Augen geöffnet.

nach einigen Wochen habe ich dann für mich erkannt, dass ich eigentlich gar keinen Neuanfang mit ihm will, nicht mehr. Deshalb: die räumliche Trennung und die KS waren für mich genau die richtige Entscheidung.“