Ehe Trennung

Du möchtest mehr über das Thema Ehe Trennung wissen? Wie sieht es beispielsweise aus mit dem Trennungsjahr? Was muss passieren, damit die Ehe erfolgreich geschieden werden kann? All das wollen wir Dir in dem folgenden Beitrag verraten…


Ehe, Scheidung, Trennungsjahr: Was gibt es alles zu beachten?

Alle Voraussetzungen und Bestimmungen in diesem Zusammenhang sind in den Paragraphen §§ 1564 bis 1568 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sowie § 622,, § 629 ZPO und § 630 ZPO zusammengefasst. Folgen, die sich aus der Trennung und Scheidung ergeben wie etwa Unterhalt und Versorgungsausgleich sind in den Paragraphen 1569 ff. BGB nachzulesen.

Grundsätzlich gilt: Die Ehe ist lebenslang ausgerichtet und steht durch den Gesetzgeber unter einem besonderen Schutz. Deshalb bedarf es auch besonderer Umstände sowie eines Verfahrens, damit die Ehe geschieden werden kann. Dies kann nur durch ein Gerichtsurteil geschehen – sofern vorab eine Gestaltungsklage erfolgreich eingereicht wurde.

  • Scheidung bedeutet: Die Ehe ist formal beendet.
  • Mit all ihren juristischen Konsequenzen.

Bei einer Trennung ist hingegen das tatsächliche Ende der Ehe gemeint. In vielen Ländern – wie auch in Deutschland – muss erst die Trennung erfolgen, bevor es zur Scheidung kommen kann. Die Scheidung löst also offiziell die Ehe auf, die vorher praktisch von den beiden Ehegatten beendet wurde.

Doch muss dafür erst festgestellt werden, dass die Ehe auch wirklich gescheitert ist. Dies ist dann der Fall, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehe nicht mehr vorhanden ist. Und eine Wiederherstellung der Ehe ist auch nicht mehr zu erwarten. Die wesentliche Voraussetzung hierfür ist eine getrennte Haushaltsführung der Noch Eheleute. Dies bedeutet übrigens nicht, dass beide aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen müssen  – es ist möglich, in eben diesen vier Wänden zusammen zu leben und trotzdem als getrennt lebend eingestuft zu werden. Hauptsache ist, dass keine häusliche Gemeinschaft mehr vorhanden ist – also dass jeder für sich selbst einkauft, sich selbst versorgt, etc.

Die genauen Ursachen, warum es mit der Ehe nicht geklappt hat, müssen dabei übrigens NICHT untersucht werden. Vielmehr sollten zwei Vermutungen bestätigt werden, die diesen Zustand der Zerrüttung begründen:

  • Beide leben schon seit einem Jahr voneinander getrennt.
  • Und beide sehen keine Veranlassung dazu, sich miteinander zu versöhnen bzw. einer der beiden will selbst nach drei Jahren getrennt sein noch immer die Scheidung. Selbst, wenn der Andere sich weigern sollte.

 

Vor der Scheidung steht also das Trennungsjahr. Das kann übrigens auch verkürzt werden, es muss also nicht immer und zwangsläufig zwölf Monate lang dauern. Dies ist dann der Fall, wenn besondere Fälle vorhanden sind – Stichwort Härtefall. Doch was ist damit eigentlich gemeint?

  • etwa, wenn eine Forsetzung dieser Ehe unzumutbar hart für einen der beiden ist.
  • Dies ist dann der Fall, wenn eine Misshandlung vorliegt, andere Straftaten sind ebenfalls denkbar.
  • Oder wenn eine dritte Person mit involviert ist.

Wir raten Dir: Dokumentiere den Beginn Deines Trennungsjahres unbedingt! Etwa, indem Du beim Einwohnermeldeamt eine aktuelle Erklärung zu Deinem Familienstand abgibst. Auch der Wechsel in eine neue Steuerklasse ist hier denkbar. (Das Finanzamt will darüber nämlich ebenfalls informiert werden.)

Und: Auch Unterhalt will natürlich geprüft werden. Es lohnt, sich auf jeden Fall frühzeitig darüber zu informieren. Um so das Beste für sich herausholen zu können…