Männer Blicke deuten

Du willst Männer Blicke deuten – und zwar richtig? Doch worauf solltest Du in diesem Zusammenhang achten? Und was solltest Du in dieser Hinsicht noch alles wissen? Unsere Experten haben sich intensiv mit diesem Thema befasst. Und geben Dir hier gerne alle wichtigen Ratschläge und Hinweise!

Was verraten die Blicke eines Mannes?

Die Blicke sind das Fenster zur Seele, heißt ein altes Sprichwort. Und so kann man (beziehungsweise frau) mit eben einem solchen Blick so einiges erkennen, so einiges über den Gegenüber in Erfahrung bringen. Das zeigen die Beobachtungen und Untersuchungen immer wieder!

Denn die Augen lügen nun mal nicht. Und erst, wenn alles wirklich zusammenpasst – also Worte, Gestik, Mimik  – dann kannst Du erkennen, wie es um seine Gefühle für Dich bestellt ist. Ob Du ihm wirklich glauben kannst, was er von sich gibt. Oder ob eher Vorsicht angesagt ist…

  • Die Körpersprache geschieht in der Regel unbewusst.
  • Und nur die Allerwenigsten können sie tatsächlich kontrollieren (und das meist nicht die ganze Zeit über).
  • Daher solltest Du auch seine Blicke genau unter die Lupe nehmen.
  • Um sein Verhalten zu Dir besser zu verstehen.

Schauen wir uns also mal an, wie sich verliebte Blicke eigentlich deuten lassen und worauf es in diesem Zusammenhang so ankommt!

Ein verliebter Mann lässt sein Objekt der Begierde kaum noch aus den Augen. Nein, er scheint sie förmlich mit seinen Blicken zu verschlingen, kann gar nicht genug davon bekommen, sie zu betrachten und zu bewundern! Das lässt sich ganz deutlich erkennen, wenn man (also frau) genauer hinschaut.

  • Die Pupillen sind geweitet.
  • Auch dies ist ein klares Indiz dafür, dass Du es ihm angetan hast.
  • Und dass er sehr interessiert daran ist, Dir näher zu kommen.

Männer zeigen ihre Begierde also deutlich auffälliger als Frauen. Warum das so ist? Weil sie nun mal den direkten Weg gehen! Und keine Umwege machen wollen. Dafür sind die meisten zu ungeduldig – und zu sehr daran gewohnt, von A nach B zu gelangen. und zwar ohne Abzweigungen und Kehrtwenden.

Nein, sie nehmen sich, was sie wollen. Das entspricht auch dem Bild des Kerls, der sich seine „Beute“ schnappt, bevor ein anderer auf diese Idee kommen könnte. Diesem Bild versuchen die meisten zu entsprechen – auch deshalb gehen sie schnurstracks voran.

Je mehr ein Mann also interessiert ist, umso weniger wird er seine Auserwählte aus den Augen lassen können (kein Wunder, dass es so viele Redewendungen in diesem Zusammenhang gibt). Er kann sich gar nicht satt sehen – und versucht nun so einiges, um IHR zu imponieren.

Zumal ihm sehr wohl bewusst ist, wie wichtig der Blickkontakt ist. Schließlich wird auf diese Weise überhaupt Nähe hergestellt. Mit einem flüchtigen Blick in die Augen ist es also nicht getan – es gehört schon mehr dazu, um aus einem ersten Ansehen einen Flirt (wenn nicht gar noch mehr) entstehen zu lassen.

Die Tiefe ist es, auf die es in diesem Zusammenhang ankommt. Daher wird er Dich nicht nur einen Bruchteil an Sekunden anschauen. Sondern Dir ganz tief in die Augen sehen und diesen Blick auch einige Sekunden lang halten.

In diesen Blick legt er einige nonverbale Botschaften: „Du gefällst mir. Für mich bist Du gerade das einzige Geschöpf im Raum. Und ich will Dich unbedingt näher kennenlernen!“

Wie noch tiefe Blicke deuten?

Gut, könntest Du jetzt denken, Interesse hat er also. Aber welche Art von Interesse? Wie kannst Du herausfinden, ob er nur an einem kurzen Flirt interessiert ist, an einem Ausflug ins Bett – und das war’s dann? Oder ob er tatsächlich mehr will?

Wenn Du für ihn nur ein potentieller One Night Stand bist, dann wird er deutlich offensiver vorgehen. Möglichst schnell zum Ziel kommen wollen. Dann kommen die Anspielungen schneller, der Blick wird länger gehalten, er berührt Dich rascher, als es sonst der Fall ist. Schließlich hat er „Hunger“ – und will diesen Appetit so rasch es geht stillen.

Hat er hingegen Interesse an mehr, denkt er vielleicht schon an eine Beziehung, dann ist er meist unsicherer. Schließlich steht jetzt sehr viel mehr auf dem Spiel! Und alle Stolperfallen und Fettnäpfchen möchte er natürlich so gut es geht vermeiden und umgehen. Er ist nervös – und das merkt man ihm mit ein wenig Übung auch an.

  • So kann er Dir vielleicht nicht allzu lange in die Augen schauen.
  • Sondern blickt immer wieder nervös auf den Boden.
  • Um dann doch wieder Deinen Blick zu suchen.

In seinen Augen steht Bewunderung, steht eine gewisse Zärtlichkeit – keine Frage. Doch hat er eben auch Angst, etwas falsch zu machen. Er behandelt Dich vielmehr wie eine kostbare Porzellanpuppe, die beim kleinsten Anlass zerbrechen kann. Und mit der er deshalb umso sorgfältiger umgehen möchte…

 

Um herauszufinden, wie ernst es ihm mit Dir ist, solltest Du ihn und sein Verhalten, seine Körpersprache und natürlich seine Blicke für eine gewisse Zeit unter die Lupe nehmen. So kannst Du erkennen, ob er einen langen Atem hat, ob er bereit ist, auch über eine längere Zeit hinweg um Dich zu kämpfen. Oder ob es ihm tatsächlich nur um das Eine ging.

Bitte frage Dich dabei auch selbst, was DU eigentlich möchtest. Was Du Dir vorstellen kannst, wozu Du bereit bist. Schließlich sollst Du nichts tun, was Du nicht willst. Und Dich nicht zu etwas überreden lassen, was Du im Nachhinein vielleicht bereust..