Warum sind Männer so gefühlskalt?

Du fragst Dich „Warum sind Männer so gefühlskalt?“? Warum unterdrücken sie so häufig ihre Gefühle? Und geben sich so distanziert? Was steckt dahinter? Und ist das mit der Gefühlskälte ein Klischee oder stimmt es wirklich? Mit genau diesen Fragen hat sich unser Team aus Experten intensiv beschäftigt. Und hier gibt es endlich die Antworten!


Können Männer Gefühle unterdrücken?

Männer und Gefühle – das ist bekanntlich so eine Sache. und ein schwieriges Terrain! Denn in vielen männlichen Köpfen ist noch immer dieses Sprichwort „Ein echter Mann zeigt keine Gefühle.“ Er gibt sich also stark und cool, zeigt nicht, was ihn bewegt – wie die Helden in den alten Western Streifen. Warum aber ist das so?

Weil Gefühle für viele noch immer „weiblich“ konnotiert, mit Schwäche und Verwundbarkeit verbunden sind. Wer Gefühle zeigt, der gibt sich verletzlich, so denken viele – und genau so wollen sie nun mal nicht wahrgenommen werden. Besonders nicht vor Augen der Öffentlichkeit.

  • Ist da doch diese Angst, schnell als Weichei oder Schwächling abgestempelt zu werden.
  • Und diesen Stempel niemals mehr los zu werden.

Daher tun sie – auch und besonders im Beisein anderer Kerle – so einiges dafür, um eben nicht so da zu stehen. Machen dreckige Witze, veranstalten Mutproben und geben sich so cool und lässig wie möglich. Gefühle werden unterdrückt – auch, weil der Zugang zu ihnen kein einfacher ist.

 

Denn viele haben es schlicht und einfach nicht gelernt, zu ihren Gefühlen und Emotionen zu stehen, mit ihnen klar zu kommen. Sie haben eine gewisse Angst vor ihnen – und scheuen sie. Versuchen, sie zu leugnen und zu unterdrücken. Obwohl das nur begrenzt gelingt, gelingen kann.

  • Denn unsere Emotionen lassen sich nun mal nicht so einfach weg drücken bzw. ausschalten.
  • Und früher oder später werden sie zurück kommen.
  • Und dann umso heftiger sein.

Viele, die ihre Gefühle für lange Zeit unterdrückt haben, haben mit gewissen psychischen Problemen zu kämpfen – wie etwa Burnout, depressiven Stimmungen, etc. Auch eine erhöhte Aggressivität ist immer wieder zu beobachten. Das muss nicht zwangsläufig der Fall sein. Doch Fakt ist: Es ist ganz und gar nicht gesund, seine Emotionen zu unterdrücken – für niemanden!

 

Doch wie gesagt: In vielen männlichen Köpfen herrschen noch immer die alten Rollenbilder. Die von dem starken Mann, der sich keine Schwäche erlauben kann. Und der seine Frau, seine Familie um jeden Preis beschützen muss. Sie verlassen sich auf ihn, und nur, wenn er Stärke zeigt, permanent, wird er auch erfolgreich sein. Gefühle haben daher kaum Platz – und werden als mehr oder weniger lästig angesehen.

Deshalb fühlen sich viele auch so hilflos, wenn die Gefühle mit aller Macht auf sie zu kommen. Etwa, wenn sie verliebt sind oder – anderes Extrem – wenn sie verlassen werden. Gerade wenn die Emotionen so heftig ausfallen, wissen sie oftmals nicht, was sie tun sollen, wie sie damit umgehen können. Vor allem dann nicht, wenn sie es eigentlich niemals wirklich gelernt haben.

Mein Mann ist gefühlskalt geworden – was tun?

Einst wart Ihr beide ein so inniges Paar. Eines, das alles miteinander geteilt hat. Du wusstest, was ihn bewegt – und umgekehrt war es genauso. Du hast ihm vertraut, wie er auch Dir. Zwischen Euch war so viel Nähe und Zärtlichkeit. Und Du dachtest, dass es immer so bleiben würde.

Doch mittlerweile ist alles anders geworden. Er hat sich geändert, ist auf Distanz gegangen. und Du weißt eigentlich gar nicht mehr, was ihn gerade so beschäftigt, was ihn bewegt. Du kommst einfach nicht mehr an ihn ran, egal, was Du versuchst.

Gemeinsame Kuschelstunden gibt es längst nicht mehr. Auch keine kleinen Nachrichten von ihm, einfach so. Oder die berühmten drei Worte, auf die Du schon länger wartest. Doch was ist geschehen? Warum ist er so geworden? und wie sollst Du bloß damit, mit seiner Gefühlskälte umgehen?

  • Ja, es ist eine sehr schwierige Situation.
  • Umso wichtiger ist es für Dich jetzt, Klarheit zu bekommen!
  • Und von ihm zu erfahren, was eigentlich los ist.

Ja, es erfordert Mut, das anzusprechen. Denn er scheint es von sich aus nicht selbst zu tun – aus welchen Gründen auch immer. Sei es, dass er Angst vor dem Konflikt hat oder Dich nicht verletzen will. Doch mit diesem Verhalten verletzt er Dich ebenso sehr, beschört gleichfalls den Konflikt, die Auseinandersetzung mit herauf, die früher oder später kommen wird. Auch, wenn dieses Verhalten in dem jetzigen Moment bequemer erscheint..

 

Klar, es kann sein, dass ihn gerade etwas anderes sehr beschäftigt. Dass er viel Stress im Job hat oder eine ihm vertraute Person eine schwere Krankheit hat. Oder ein anderer Grund, der nichts direkt mit Euch beiden zu tun hat. Das alles kann sein. Doch dann sollte er so fair sein und es Dir auch sagen. Damit Du Gewissheit hast… Und Dir nicht ständig Gedanken darüber machen musst, ob Du vielleicht irgendetwas falsch gemacht hast.

Wenn sich sein Verhalten selbst nach Wochen nicht ändert, dann frage ihn am besten offen und ehrlich, was eigentlich bei ihm los ist. Dass Du das Gefühl hast, dass er gar nicht mehr wirklich da ist. Sich nicht mehr auf Euch, auf Eure Beziehung einlassen will. Und dass Du nicht mehr weißt, wie Du eigentlich an ihn ran kommst. Erzähle ihm offen und ehrlich, wie es Dir geht. Dass Du Angst hast. Ja, das erfordert Mut. Doch bringt es Dir auch endlich Klarheit, was eigentlich los ist..