Er sagt, er liebt mich nicht, aber ich glaube ihm nicht

Er sagt, dass er keine Gefühle für Dich hat? Doch hast Du große Mühe, das zu glauben? Weil er sich sonst nicht so verhält? Was aber stimmt denn jetzt? Auch wir haben uns dem Thema „Er sagt, er liebt mich nicht, aber ich glaube ihm nicht“ gewidmet. Und intensiv geforscht! unsere Erkenntnisse möchten wir Dir nun, an dieser Stelle, mitteilen…


Er sagt, er liebt mich nicht, aber verhält sich nicht so. Und jetzt?

Vielleicht kannst Du diese Situation nachvollziehen:

Sarah, 29:

„Es gibt da diesen einen Kerl, der mir sehr gut gefällt. Wir sind uns auch schon näher gekommen, sehr nahe um ehrlich zu sein. Und haben ziemlich viel miteinander gemacht. Eigentlich habe ich gedacht, dass alles auf eine Beziehung raus laufen würde. Aber er hat damit irgendwie seine Probleme. Wir verbringen ziemlich viel Zeit miteinander und wenn wir zusammen sind, ist das auch immer total schön. Er geht auf mich ein, ist zärtlich und so. Aber dieser letzte Rest, der kommt irgendwie nicht. er sagt dann, dass er noch nicht so weit ist, dass seine Gefühle für mich nicht ausreichen. Aber andererseits passt sein Verhalten gar nicht dazu! Ich bin jetzt total verunsichert. Auf der einen Seite empfinde ich schon was für ihn. Auf der anderen Seite ist da dieser Zweifel, der gerade ziemlich belastend ist und mich fertig macht. Daher weiß ich jetzt nicht, was ich tun soll. Und ob wir als Paar überhaupt eine Chance haben.“

 

So wie Sarah ergeht es leider nicht wenigen Frauen – das haben wir im Zuge unserer Recherchen feststellen dürfen / müssen. Denn viele Männer scheuen sich davor, eine feste Bindung einzugehen. Diese drei Worte, die so viel bedeuten, über die Lippen zu bringen. Warum dies so ist, fragst Du Dich vielleicht. Nun, weil es für sie das ultimative Bekenntnis zu IHR darstellt. Ist dieser Satz einmal in der Welt, kann er nicht mehr zurück genommen werden. Und das flößt vielen Angst ein. Denn die Männer denken nun: Aus dieser Nummer komme ich nicht mehr raus. Sie fühlen sich in die Enge getrieben. Und schon kommen all die Ängste, die damit verbunden sind, hoch.

Er weiß also selbst nicht, was er will. Auf der einen Seite ist da schon dieser Wunsch in ihm, jemanden zu finden, der wirklich zu ihm passt, der ihn versteht, der sein Leben komplett macht. Andererseits ist da auch diese Angst, verlassen und verletzt zu werden – wie er dies vielleicht schon einmal erlebt hat.

Diese Angst kann sich aus verschiedenen Erfahrungen speisen. etwa daraus, dass er damals von seiner ersten großen Liebe verlassen wurde – und gelitten hat wie ein Hund. Das hat er nicht vergessen – und noch immer nicht so recht verwunden. Deshalb hat er nun Hemmungen, sich wirklich emotional auf jemanden einzulassen. Oder in ihm ist diese Ur-Angst, verlassen zu werden, einsam zu sein. Er erinnert sich vielleicht daran, wie es war, als seine Eltern sich scheiden ließen. Wie schlimm es für ihn war, dass ein Elternteil auf einmal nicht mehr da war.. Auch dies führt dazu, dass er sich mit seinen Gefühlen so gut es geht zurück hält…