Liebeskummer Symptome

Du willst wissen, wie genau sich Liebeskummer äußert? Mit welchen Liebeskummer Symptomen zu rechnen ist? Worauf solltest Du Dich einstellen? Wir haben uns genau mit diesem Thema befasst. Und möchten Dir hier die klassischen Begleiterscheinungen vorstellen!


Was sind die klassischen starker Liebeskummer Symptome?

Jeder Liebeskummer äußert sich auf besondere Weise – das zeigt sich immer wieder. Vor allem die Gefühle sind es, die uns nun so mitnehmen, die diese Phase so anstrengend erscheinen lassen. Gefühle wie Hass, Trauer, Wut, Ratlosigkeit, Verzweiflung und Schmerz… Noch dazu die Sehnsucht nach der Gegenwart des Anderen. Schließlich hat man noch vor kurzem so viel Zeit mit ihm oder ihr verbracht – dass dies mit einem Mal vorbei ist, muss erst einmal einsickern, akzeptiert werden.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Symptome, die im Rahmen des Liebeskummers auftauchen. Sowohl psychische als auch physische Beispiele sind zu finden. Wohlgemerkt: Nicht immer müssen sämtliche Begleiterscheinungen, die wir hier unten aufgelistet haben, bei jedem Betroffenen bemerkbar sein! Vielmehr wird man meist zu bestimmten Symptomen tendieren.

Doch schauen wir uns nun die wichtigsten Beispiele einmal genauer an:

  • Antriebslosigkeit: Man hat zu kaum noch etwas Lust, kann sich schwer aufraffen. Schon die kleinste Tätigkeit erscheint zu Kräfte raubend. Und am liebsten würde man den ganzen Tag im Bett oder auf dem Sofa verbringen…

  • Müdigkeit: Meist kommt noch diese bleierne Müdigkeit mit hinzu, die es umso schwerer erscheinen lässt, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen. Man könnte den ganzen Tag im Dornröschenschlaf verbringen, sich unter der Decke verkriechen – und auf bessere Zeiten warten.

  • Appetitlosigkeit: Hunger? Appetit? Diese Empfindungen scheinen Jahre her zu sein. Man muss sich regelrecht zwingen, etwas zu sich zu nehmen. Und jeder Bissen scheint Überwindung zu kosten…

  • Heißhungeranfälle: Doch auch der umgekehrte Fall kann bei Liebeskummer eintreten: Wenn man sich mit dem einen Stück Schokolade zu trösten versucht, zur Chipstüte greift – und dann immer mehr nimmt. In der Hoffnung, seinen Schmerz auf diese Weise zu dämpfen – was aber nur bedingt klappt.

Liebeskummer: Übelkeit, Magenbeschwerden und was noch?

Damit jedoch nicht genug: Auch andere körperliche Beschwerden können nun auftreten. Nicht umsonst heißt ein Sprichwort „Kummer, der einem auf den Magen schlägt.“ Warum gerade der? Weil unser Magen (wie der Darm übrigens auch) ein sehr sensibles Organ ist und entsprechend auf Stress reagiert – und Stress herrscht bei Liebeskummer nun mal. Das kann bis hin zur Übelkeit oder Magen-Darm-Beschwerden führen – und in extremen Fällen gar zu Geschwüren.

Auch Schlafstörungen sind nun häufige Begleiterscheinungen. Man kann nur noch mit Mühe ein-, geschweige denn durchschlafen. Wacht nachts auf, um dann endlos und über Stunden hinweg Gedanken zu wälzen.

Hinzu kommen die Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Sowohl auf der Arbeit/ in der Schule / Uni als auch im Alltag fällt es schwer, bei der Sache zu bleiben. Denn fast schon zwanghaft kehren die Gedanken wieder zu ihm oder zu ihr zurück – und zu den Umständen, die schließlich zum Aus der Liebe geführt haben. Dem folgt fast schon zwangsläufig der Leistungseinbruch – ein weiteres klassisches Liebeskummer Symptom, das in diesem Zusammenhang zu nennen ist.