Liebeskummer bei Männern

Du fragst Dich, wie es mit dem Liebeskummer bei Männern aussieht? Wie gehen diese damit um? Und was hat es mit der Vorstellung auf sich, dass Männer Gefühle verdrängen? All diesen Fragen ist unser Expertenteam nachgegangen. Und hier gibt es die Antworten!


Wie gehen Männer mit Liebeskummer um?

Männer und Liebeskummer – das ist ein ganz spezielles Thema. Und eines, wobei der Unterschied zwischen den Geschlechtern deutlich sichtbar wird: Frauen leiden stärker nach dem Verlust der Liebe. Männer hingegen deutlich länger – das wurde auch durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt.

Schauen wir uns mal die Gefühle an, die bei Frauen wie Männern bei Liebeskummer vorhanden sind. Erstere haben vor allem mit Ängsten, Sorgen und Wut zu kämpfen. Bei Männern hingegen herrschen Wut sowie das Gefühl von verloren sein und Orientierungslosigkeit vor.

  • Männer neigen dazu, sich mit Arbeit und Sport abzulenken.

  • Und bei Nachfragen schnell abzublocken.

Ebenfalls eine beliebte „Strategie“: sich gleich in die nächste Beziehung stürzen. Verarbeitung sieht bekanntlich anders aus – und das führt dazu, dass Männer sehr viel länger mit dem Herzschmerz zu tun haben als Frauen.

Was der Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern in dieser Hinsicht ist? Frauen, so Experten, investieren in der Regel einiges mehr in die Partnerschaft. Das lässt sich auch damit erklären, dass selbst eine kurze Affäre in einer neunmonatigen Schwangerschaft und der langjährigen Kinderbetreuung enden kann – während der Mann nicht unmittelbar davon betroffen ist. Durch dieses höhere weibliche Risiko bei der Partnerwahl gehen die Damen wählerischer vor. Und versuchen daher, wenn sie sich schließlich für einen Herrn entschieden haben, die Beziehung auch so gut wie möglich zu gestalten.

Für einen Mann hingegen ist das Beziehungsende ein Schlag ins Gesicht – und er fühlt sich in seinem männlichen Stolz getroffen. Nun muss er sich erneut dem Konkurrenzkampf stellen und sich auf die Jagd bzw. auf „Brautschau“ begeben. Sie können schlechter allein sein als Frauen – auch diese Beobachtung wird immer wieder bestätigt.

Dabei tut ER so einiges dafür, dass man ihm den Liebeskummer ja nicht anmerkt. Doch ist dieses Jetzt-bin-ich-darüber-hinweg-Gefühl eine Art Selbstbetrug.

Wie erleben Männer Liebeskummer?

Klar ist: Auch für einen Mann ist Liebeskummer ein sehr schmerzhaftes Erlebnis. Schließlich gehen auch bei ihm so manche Träume und Wunschvorstellungen zu Bruch! Und selbst der größte Macho wird von einer Trennung früher oder später arg erwischt.

Viele legen nun ein aggressives Verhalten an den Tag, weil sie ihre Gefühle und Emotionen unterdrücken, nicht ausleben können. Ihnen ist nicht bewusst, welche physischen und psychischen Reaktionen mit dem Liebeskummer verbunden sind. Und das lässt sie ratlos und in manchen Fällen auch sehr, sehr wütend zurück…

Dabei wäre es so wichtig, die Emotionen zuzulassen. Auch mal zu weinen, wenn einem danach ist. Sich für diesen einen Moment zu gestatten, schwach und verletzlich zu sein. Zum Glück ändert sich in diesem Punkt gerade so manches und Kerle verstehen, dass sie nicht weniger männlich sind (bzw. Muskeln verlieren), wenn sie die ein oder andere Träne verdrücken. Das ist schon mal ein wichtiger Fortschritt, ein Schritt in die richtige Richtung. Vor allem für sie selbst und für das raschere Verarbeiten des Liebeskummers.