Kontaktsperre einleiten

Du willst die Kontaktsperre einleiten? Doch wie machst Du das richtig? Wie solltest Du ihm oder ihr am besten erzählen, dass Du erst einmal nichts von ihm/ ihr hören und sehen willst? Wir wissen, wie es geht – und verraten es Dir gerne!


Wie die Kontaktsperre einleiten?

Eine Kontaktsperre ist aus mehreren Gründen sehr wichtig. Und kann dabei helfen, über die Trennung, die verloren gegangene Liebe, schneller wieder hinweg zu kommen, nach vorne schauen zu können.

Hinweis: Linktipp -> ex zurück strategie (30 Tage Anleitung) komplett kosten los. Klicke dafür hier!

Das lässt sich auch gut nachvollziehen. Wer nämlich dem oder der Ex in der ein oder anderen Form ständig begegnet, gar befürchten muss, ihm oder ihr über den Weg zu laufen, der kann sich nicht vollständig auf das Trennung verarbeiten konzentrieren. Denn die Gefühle, die jeden neuerlichen Kontakt (in welcher Form auch immer) begleiten, sind sehr intensiv… Und halten den Prozess des Wieder zu sich selbst findens enorm auf.

Man kommt nicht zur Ruhe. Und der Blick auf das Wesentliche ist verstellt(er). Auch deshalb ist eine Kontaktsperre so wichtig: Um sich selbst wieder wahrnehmen zu können. Und um zu erkennen, was man jetzt gerade, in diesem Moment braucht….

Doch wie soll man dem Anderen die Entscheidung, erst einmal keinen Kontakt zu haben, mitteilen? Der sicherste Weg ist es, dies per Mail oder per SMS zu tun. In einer privaten Nachricht versteht sich – so viel Anstand und Fairness sollte sein. Schließlich möchtest Du auch nicht per öffentlicher Facebook Nachricht erfahren, dass Dein oder Deine Ex Dich erst einmal nicht sehen möchte…

Was aber sollte in dieser Nachricht stehen? Eine sehr höfliche und weniger verletzende Form ist es, zu sagen „Ich brauche Zeit für mich.“ Wenn Du magst, kannst Du noch dazu schreiben, dass Du die Trennung für Dich alleine verarbeiten möchtest / musst – das ist aber nicht unbedingt notwendig. Schreibe dann noch dazu, dass Du ihn oder sie deshalb erst einmal nicht kontaktieren wirst. Und dass er / sie das ebenfalls unterlassen soll.

Du siehst: Zu viele Worte sind nicht notwendig – Du bist ihm oder ihr keine lange Erklärung schuldig. Der Vorteil bei der schriftlichen Übermittlung: Du musst ihm/ ihr nicht direkt Rede und Antwort stehen. Du kannst Deine Worte sorgfältig auswählen.

Eine andere Möglichkeit ist, dies per Telefon zu tun. Hier erhält der oder die Ex die Möglichkeit, ein direktes Feedback zu geben. Wenn Du Dich wirklich sicher fühlst, kannst Du dies alles ihm oder ihr auch von Angesicht zu Angesicht mitteilen.

Doch bitte nur, wenn Du wirklich dazu bereit bist! Denn wir haben sehr oft gesehen, dass man beim direkten Kontakt mit dem oder der Ex wieder ins Schwanken gerät, sich überreden lässt, es doch sein zu lassen. Obwohl die Kontaktsperre für einen selbst sehr gut wäre.

Daher: Finde für Dich selbst heraus, welche dieser Varianten für Dich die beste ist. Darauf kommt es an – alles andere ist erst einmal zweitrangig. Bleibe fest bei Deiner Entscheidung und lasse Dich von ihm oder ihr zu nichts drängen. Das würde nichts bringen, für Euch beide nicht.

Und: Es ist nicht notwendig, schon beim Einleiten der Kontaktsperre ein festes Datum anzugeben, wann Ihr beide Euch wieder kontaktieren dürft. Du wirst es instinktiv wissen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Alles andere würde Dich eher unter Druck setzen…