Meine Frau hat mich verlassen – Soforthilfe

Deine Partnerin ist weg? Und nun weißt Du nicht, wie Du mit dieser Situation umgehen sollst? Was ist jetzt am besten zu tun? Wir haben uns intensiv mit dem Thema „Meine Frau hat mich verlassen – Soforthilfe“ befasst – und geben Dir in diesem Beitrag wichtige Tipps!


Wie die Trennung verarbeiten?

Es ist erst einmal ein ganz schön schwerer Schlag ins Gesicht, wenn die Frau einem plötzlich verkündet: „Es ist aus.“ Eine Welt scheint zusammen zu stürzen, auch, wenn es in letzter Zeit vielleicht nicht mehr so gut lief. Trotzdem kann man es nicht glauben, versucht, sich noch Hoffnung zu bewahren. Vielleicht war ja doch alles ein Irrtum?

Doch je mehr Zeit vergeht, umso deutlicher wird es: Es ist aus, sie hat ihren Entschluss gefasst. Und ist zu keinem zweiten Versuch bereit. Nun kommen sie, die Gefühle. Wut, Trauer, Verzweiflung und Schmerz wechseln einander ab – und all das tut sehr weh. Mitunter fühlt man sich wie ein kleines Boot, das von einem Meeressturm hin und her geworfen wird. Und die Situation scheint sich einfach nicht zu bessern…

Was also tun, damit es einem besser geht? Leider wurde der Knopf, mit dem man die Gefühle einfach ausschalten kann, noch nicht erfunden. Und auch eine Pille, die den Liebeskummer schluckt, ist nicht auf dem Markt. Zumal es keine Lösung sein kann, die Gefühle einfach zu verdrängen, sich gleich in die nächste Beziehung zu stürzen, nur, um nicht mehr alleine sein zu müssen, um sich Selbstbestätigung zu holen. Das alles funktioniert einfach nicht – das zeigen die Erfahrungen immer wieder aufs Neue.

Das Gleiche gilt auch für Alkohol, Drogen und co. Zwar erscheint der Schmerz in diesem einen Moment vielleicht etwas geringer. Doch früher oder später schlagen die Gefühle zurück – und das dann mit umso mehr Macht.

 

Gut, nun weißt Du, was NICHT funktioniert. Was aber hilft beim Trennung verarbeiten?

  • Halte erst einmal keinen Kontakt zu ihr!
  • Oder möglichst wenig.

Denn nur so wirst Du wieder auf die Beine kommen. Schließlich besteht bei jedem neuerlichen Zusammentreffen die Gefahr, dass die Emotionen wieder hochkommen. Dass es umso länger dauert, bis Du Ruhe findest, wieder der Alte bist. Auch, um Dich zu schützen, ist es daher wichtig, den Kontakt einzustellen bzw. auf das Nötigste zu beschränken. (Für den Anfang kann es beispielsweise gut sein, jemand Dritten mitzunehmen, der an Deiner Seite ist und Dir moralische Unterstützung gibt.)

Konzentriere Dich vielmehr auf das, was Dir wirklich gut tut. Die Trennung ist nämlich auch eine Chance, all das wieder hervorzukramen, was durch die Beziehung, was im Laufe der Zeit vielleicht untergegangen ist. Erstelle am besten eine Liste mit all dem, was Du gerne machen würdest – und was Dir vielleicht schon länger im Kopf herum schwebt. Und dann versuche, es in die Tat umzusetzen!

Vertraue Dich zudem jemandem an, einer Person, die Dir nahe steht. Denn es bringt einfach nichts, alles mit sich alleine ausmachen zu wollen! Da macht man sich meist nur noch selbst fertig, verurteilt sich für dieses und jenes, obwohl gar kein Grund dazu besteht. Auch daher tut es manchmal sehr gut, Feedback von außen zu bekommen..