Schüchterne Männer erobern

Du willst mehr über das Thema Schüchterne Männer erobern wissen? Vielleicht, weil Du Dir ein ganz besonderes Exemplar dieser Spezies ausgesucht hat? Wie aber kannst Du es schaffen, einen solch zurückhaltenden Mann von Dir zu überzeugen? Bei uns bekommst Du genau die richtigen Hinweise und Tipps!

Wie schüchterne Männer erobern?

Zugegeben, um schüchterne Männer für sich zu gewinnen, braucht es schon etwas Zeit und Geduld. Und ein wenig Einfühlungsvermögen von Deiner Seite aus ist auch nicht schlecht… Zumal es für einen Mann selbst nicht immer leicht ist, von der schüchternen Sorte zu sein. Schließlich entspricht dies häufig dem gängigen Bild des Draufgängers, der los stürmt und seine „Beute“ erlegt – komme, was da wolle.

Doch ein schüchterner Mann kann das nicht so einfach tun – zu viel scheint dem im Wege zu sein. Teilweise hat er nicht das Selbstvertrauen dafür, „einfach“ und ohne Wenn und Aber los zu gehen – vielleicht, weil er für sich das Gefühl hat, nicht sonderlich viel vorweisen zu können. Auch, wenn das objektiv gesehen gar nicht stimmt.

Daher kannst Du auch bis zum St. Nimmerleinstag warten, bis er auf Dich zukommt – er traut sich einfach nicht! Doch ist dies eine gute Gelegenheit für Dich, die Initiative zu ergreifen. Und ihn von Dir zu überzeugen.

Wie Du das schaffen kannst? Indem Du nicht einfach auf ihn zustürmst und ihn mit Küssen und Umarmungen überfällst. Nein, hier geht es erst einmal darum, ihn besser kennenzulernen, ihn so weit zu bringen, dass er Dir gegenüber auftaut. Und sich dann mehr und mehr öffnet, mehr und mehr Schritte wagt…

Was bei dieser  Sache nämlich ein wenig kompliziert ist: Männer möchten selbst meist diejenigen sein, die erobern – auch, weil sie es selbst von sich verlangen, weil es gesellschaftlich meist so ist. Das gilt auch für schüchterne Männer. Die Kunst ist also, ihn dazu zu bringen, dass ER auf Dich zugeht – oder zumindest einige Schritte in die Richtung tut.

Welche schüchterne Männer erobern Tipps solltest Du noch kennen?

Wie gesagt: Erst einmal ist es wichtig, dass Ihr beide in näheren Kontakt kommt. Deshalb gilt es zunächst, ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen. Am besten erst einmal unverbindlich und auf die freundschaftliche Ebene. Frage ihn danach, was er eigentlich macht, was seine Hobbys sind – das sind immer dankbare Themen für den Einstieg. Wichtig ist, dass er das Gefühl hat: Du interessierst Dich wirklich für ihn. Gehe auf ihn ein, stelle Fragen, wie etwa nach seiner Familie und nach seinen Freunden.

Vielleicht dauert es ein bisschen, bis er „sein“ Thema gefunden hat, bei dem er auch ein wenig länger bleibt. Lasse Dich davon nicht entmutigen – am Anfang ist es nun mal eine kleine Detektivarbeit. Nach einiger Zeit kannst Du irgendwann ja scheinbar beiläufig eine gemeinsame Unternehmung vorschlagen – wie etwa, wenn er einen bestimmten Film erwähnt: „Ach, den wollte ich ja auch schon mal längst sehen…“ Schaue, wie er auf diesen Köder reagiert! Und dann kannst Du beim Abschied ja noch einmal darauf zurückkommen.

Wie gesagt: Es braucht vielleicht ein wenig Geduld, bis er sich öffnet. Doch die Mühe lohnt sich!